Fachliches

Wie kann ich die „Think-Pair-Share-Struktur“ in meinen Unterricht einbauen?

Think-Pair-Share ist eines der wichtigsten Grundmuster des kooperativen Unterrichts. Dabei wird der Unterrichtsverlauf in eine Einzelarbeitsphase, eine Phase des Austausches zwischen Partnern und der Vorstellung in Gruppen oder im Plenum unterteilt. 

Welche Vorteile hat diese Struktur?

Denken, austauschen, vorstellen – Ein Grundmodell, welches vor allem eines hat: Die Schüler im Blick. Es geht darum, dass es den Schülern dabei hilft, ihren Aneignungsweg eigenverantwortlich zu gestalten und neues Lernen an alte Erfahrungen anzuknüpfen. In dem Moment, wenn sie zunächst selbstständig und in Einzelarbeit nachdenken müssen, sind sie aktiv. Sie denken nach. Im Austausch mit anderen werden sie erneut aktiv. So gesehen sind alle Schüler gefragt, alle werden einbezogen und sind aktiv. Der Vorteil: Mangelnde Mitarbeit kann zu einem großen Teil reduziert werden. Gleichzeitig wird so die Teamfähigkeit der Schüler gefördert und ein Ausgeschlossensein kann verhindert werden.

Einsatzmöglichkeiten zu Stundenbeginn

  1. Einzelarbeitsphase – Denken 💭  (Think)

Häufig beginne ich meine Stunde mit ein paar einführenden Worten, die auf die Anbindung an die vergangene Stunde abzielen. Dies kann dann bspw. so aussehen: „Denkt noch einmal an die letzte Deutschstunde zum Thema „Fabelmerkmale“ zurück. Notiert in den folgenden zwei Minuten eure Gedanken dazu.“ Alle Schüler werden nun in einer ersten Eizelarbeitsphase aktiv und schreiben ihre Gedanken auf.

Alternative: Gerne sorge ich hier für Abwechslung in der Art und Weise dieser Wissensanknüpfung. Bspw. könnte man die Buchstaben des Alphabets aufschreiben lassen und zu jedem Buchstaben einen Gedanken oder einen Satz notieren lassen. Fällt ihnen zu einem Buchstaben nichts ein, machen sie mit dem nächsten weiter. Als abgespeckt Variante können auch nur die ersten fünf Buchstaben des Alphabets genommen werden.

2. Austauschphase – Partnerarbeit 👥 (Pair)

In dieser Phasen wenden sich die Schüler ihren Sitznachbarn zu. Möglich wäre es hier auch, zu Beginn die Paare zu bestimmen, indem bspw. durchnummeriert wird. Alle Schüler sind nun wieder aktiv und tauschen sich über ihre Gedanken aus. Dies dauert meistens nicht sehr lange, fordert jedoch sofort die Kommunikationskompetenz der Schüler und sorgt für einen Wissensaustausch. Selbst zuvor fehlende Schüler finden so wieder einen Anschluss. Alle Schüler schaffen sich durch diesen Austausch selbst die Voraussetzungen für neues Lernen.

3. Vorstellung im Plenum oder in Kleingruppen 👤👥 (Share)

Im Anschluss teilen die Schüler ihre Ergebnisse mit. Man kann als Lehrer diese aufgreifen und somit in das neue Unterrichtsthema überleiten.

IMG_0250.jpg
Austausch in Partnerarbeit

Einsatzmöglichkeiten in Erarbeitungsphasen

Nach gleichem Prinzip kann auch in längeren Erarbeitungsphasen verfahren werden. Die Materialbearbeitung erfolgt dann zunächst ebenfalls erst in Einzelarbeit. Diese Methode lässt sich auch mit der „Bus-Stop-Methode“ kombinieren.

Wichtiger Hinweis: Jede neue Methode oder jedes neue Modell muss eingeübt werden. Gebt euren Schülern die nötige Zeit, um sich daran zu gewöhnen. Besprecht mit ihnen auch ihr Verhalten in den einzelnen Arbeitsphasen.

Reaktionen meiner Schüler auf die „Think-Pair-Share-Struktur“

Ich habe mir die Mühe gemacht und die Struktur mit meinen Schülern ausgewertet und besprochen. Hier seht ihr nun ein paar dieser Reaktionen:

„Ich komme dadurch besser in die Stunde rein, weil ich Zeit zum Nachdenken habe.“

„Wir können sogar Einzelarbeit und sind ruhig!“

„Durch die stille Einzelarbeit kann ich mich besser konzentrieren.“

„Der Austausch mit meinem Partner hat mir Spaß gemacht. Wir konnten uns gegenseitig helfen.“

„Die Gruppenarbeit klappt immer besser.“

Weiterführende Literatur: 📖

Mattes, Wolfgang: Methoden für den Unterricht. Schöningh 2017.

Thomes, Arthur: Produktive Arbeitsphasen. 100 Methoden für die Sekundarstufe.

Harris, Bryan: Mehr Motivation und Abwechslung im Unterricht. 99 Methoden zur Schüleraktivierung.

👥 Nutzt ihr dieses Modell häufig? Wollt ihr es nun umsetzen? Lasst uns darüber sprechen und hinterlasst einen Kommentar 😊

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s