Selbstorganisation

„Ich habe hier noch einen Zettel.“ – Das Chaos auf dem Lehrerpult und wie man es vermeiden kann

Mein persönlicher Weg zu einem strukturierten Lehrerpult

Es ist ein ganz normaler Montagmorgen. Nach einem schönen und entspannten Wochenende trudeln meine Fünftklässler angeregt tuschelnd in den Klassenraum. Kaum haben sie ihre Taschen soweit ausgepackt, beginnt das leidige „Ich habe hier noch einen Zettel, den ich abgeben muss“ – Ritual. Über einen langen Zeitraum landeten diese Zettel, manches Mal waren es nur kleine Abschnitte, bei mir völlig wahllos auf dem Pult, sodass ich spätestens am Ende der Stunde damit beschäftigt war, diese schlimmstenfalls zusammenzusammeln.

Auf dem Weg zu einem strukturierten Pult – Die Anfänge

Nach einer Weile, in der mir das ganze Zettelchenzusammensuchen zu viel wurde, hatte ich die fixe Idee, einfach einen kleinen übrig gebliebenen Einzeltisch ans Pult zu stellen, um dieses quasi zu erweitern. Dort, so mein Plan, sollten meine Kiddies dann die Zettel deponieren. Auch dieses Vorgehen erwies sich dann doch als nicht ganz so praktikabel, wobei es schon deutlich angenehmer war als die erste Variante.

Was geschah jedoch? Ich nutzte mehr oder weniger unterbewusst die nun schön herangerückte Pulterweiterung, um auch meinen ganzen Krimskrams zu verteilen. Es war also immer noch nicht die ideale Lösung gefunden.

Pinterest als kreative Ideenfundgrube

Nachdem ich mich vor allem bei Pinterest inspirieren lassen habe und dort in erster Linie bei den amerikanischen Kolleginnen und Kollegen (das Schulsystem sei einmal dahin gestellt) Ideen gefunden habe, begann ich, dem Chaos ein Ende zu setzen! Es boten sich mir schier unendlich viele Möglichkeiten an.

Doch was davon ist nun praktikabel? Ich entschied mich für ein System in Form von Briefablagen. Es gibt nun eine „IN-Box“ und eine „OUT-Box“. Damit diese Briefablagen nun nicht so langweilig daher kommen, ging ich ihnen mit Washi-Tape an den Kragen und ließ meiner Dekorationswut freien Lauf. Dies kann natürlich jedem selbst überlassen sein, aber ich wollte es farbenfroh haben. Die Ablagen wurden noch mit „IN“ und „OUT“ beschriftet und am nächsten Tag meinen Schülerinnen und Schülern erklärt. Diese schienen sehr begeistert, endlich ihren ersten Zettel in die „IN-Box“ zu legen.

Wie funktioniert das Ablagesystem nun?

In der „IN-Box“ landet alles, was die Schülerinnen und Schüler mir mitteilen wollen: Dies können Zettel-Rückläufer sein, wovon es momentan genug gibt, oder aber ihre „grünen Hefte“. Jeder Schüler und jede Schülerin besitzt eines. Dort tragen sie ihre Hausaufgaben ein, die Eltern können Mitteilungen an uns Lehrer verfassen oder wir Lehrer tragen dort fehlende Hausaufgaben oder ebenfalls Mitteilungen an die Eltern ein. Hat nun beispielsweise ein Schüler seine Hausaufgaben vergessen, legt er mir das grüne Heft in die „IN-Box“ und ich kann im Verlauf der Stunde ganz entspannt das Fehlen der HA eintragen. Bin ich damit fertig, wandert das grüne Heft in die „OUT-Box“ und kann vom betreffenden Schüler am Ende der Stunde mitgenommen werden. Ein für mich sehr strukturiertes und transparentes System, welches meine Schüler mit Begeisterung angenommen haben!

Und was ist für mich drin? Vorbei sind die Zeiten, in denen die ganzen Zettelchen und grünen Hefte auf dem Pult herumflogen und am Ende der Stunde zusammengesammelt werden mussten! Ab nun herrscht bei mir Ordnung auf dem Pult! Auch renne ich nicht mehr durch die Klasse, um grüne Hefte an ihre Besitzer zu übergeben. Das übernimmt jetzt die „OUT-Box“ für mich und so wird gleichzeitig noch die Selbstverantwortlichkeit meiner Schüler gefördert. Ich bin begeistert!

Pult_Briefablagen
Mein aktuelles Ordnungssystem: Einfach alte Breifablagen verschönern und los geht’s 🙂

Weitere Tipps für mehr Ordnung auf dem Pult:

  • Ein klares und strukturiertes Ablagesystem einführen.
  • Jedem Gegenstand auf dem Pult einen klaren Platz zuweisen:
  • Wo soll bspw. der Stifteköcher stehen? Habe ich überhaupt einen oder fliegen bei mir die Stifte auf dem Pult herum? Dann einen anschaffen! Es lohnt sich.
  • Notizblöcke oder Post-It-Zettel immer griffbereit haben. Wie schnell muss man sich mal etwas aufschreiben. Wo platziere ich sie?
  • Taschentücherbox: Gerade in unteren Klassenstufen gerne angenommen und in reger Verwendung. Wo stelle ich diese ab, sodass sie mir nicht im Weg steht?
  • Anfangs hilft es, sich eine Skizze vom Pult zu machen und zu überlegen, welche Sachen man wo ablegen kann.

Und nun meine Frage an euch:

Wie macht ihr das? Herrscht bei euch das gut sortierte Chaos oder gibt es weitere super durchstrukturierte Ideen? Lasst es mich wissen! 🙂

4 Kommentare zu „„Ich habe hier noch einen Zettel.“ – Das Chaos auf dem Lehrerpult und wie man es vermeiden kann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s